MyDiabetesTrial



		
	






Language Preference:

PKD verstehen

Die PKD ist eine Nierenerkrankung, bei der sich Zysten in beiden Nieren entwickeln und vergrößern, wodurch die Nieren daran gehindert werden, Abfallprodukte aus dem Blut zu filtern, was schließlich zu Nierenversagen führt. Weltweit sind mehr als 12 Millionen Menschen von dieser heimtückischen Krankheit betroffen.

Die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD) ist eine von zwei Formen der polyzystischen Nierenerkrankung, bei der viele Betroffene ihre Diagnose im Alter zwischen 30 und 50 Jahren erhalten. Menschen, die an der Erkrankung leiden, können jahrelang symptomlos bleiben. Wenn Symptome auftreten, können sie Rücken- oder Bauchschmerzen, Blut im Urin, Nierensteine, wiederkehrende Harnwegsinfektionen und letztendlich Nierenversagen umfassen.1

Die PKD ist unheilbar, aber mit der Behandlung können Symptome behandelt und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt werden. Klinische Studien spielen eine entscheidende Rolle dabei, möglicherweise neue Behandlungsformen zu entwickeln.

Der Hauptzweck dieser klinischen Studie besteht darin, bei Patienten mit dem Risiko einer schnell fortschreitenden PKD die Wirkung eines in der Erprobung befindlichen Medikaments, bezeichnet als „Prüfpräparat“ oder „Studienmedikament“, auf die Wachstumsrate des gesamten Nierenvolumens (total kidney volume, TKV) und die Abnahme der Nierenfunktion zu bestimmen. Die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des Studienmedikaments werden mit einem Placebo verglichen.

1. Polyzystische Nierenerkrankung (PKD). National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Zugriff am 8. August 2018.

PKD-Fakten auf einen Blick:

Nieren

PKD ist die vierthäufigste Ursache für Nierenversagen; bei der Hälfte der Patienten wird ab dem 50. Lebensjahr Nierenversagen diagnostiziert.

Skalierung

Obwohl die durchschnittliche Niere die Größe einer menschlichen Faust hat, können polyzystische Nieren so groß wie ein Fußball werden und bis zu 13,5 kg wiegen.

Blutdruck

Etwa zwei Drittel der Erwachsenen mit PKD entwickeln Hypertonie (Bluthochdruck), die zu Herz-Kreislauf-Problemen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.